3484743129.jpg

 

Als wir uns für Portugal entschieden, war mir oft etwas mulmig. So inmitten eines Korkeichenwaldes ganz weit weg von der nächst grösseren Stadt.

Ich denke, alles braucht seine Zeit. Zum ersten Male bemerke ich, dass nicht alles von alleine passiert. So z.B. wie zukünftig der Tagesablauf zu gestalten ist. Ich bemerke auf einmal, dass alles vom Wetter und der Sonnenzeit abhängig ist. Dadurch, dass wir nicht mehr in Küstennähe wohnen sondern mitten drin in der Natur, muss ich mich nun anpassen.589736602.jpg

Die Sonne ist erst ab 8:30h da und der Tag geht oft zu dieser Jahreszeit spät an und abends viel zu früh zu Ende. Also haben wir uns reichlich mit Stirnlampen ausgestattet und spazieren abends auf unserem Grundstück mit diesen umher. Vor zwei Tagen bemerkte ich etwas auf dem Boden herumkriechen und als ich genauer hinsah dachte ich erst, es wäre ein Chamäleon. Merkwürdig, dachte ich. Abends sieht man doch die Muster und Maserungen der Chamäleons doch nicht. Nun, ich dachte mir nichts dabei und der kleine ging seines Weges. Gestern Abend, als ich die Hühner in den Stall brachte, da sah ich ihn wieder. Diesmal unten am Tümpel. Och, dachte ich, der ist aber weit gegangen. Einige Zeit später, als wir draussen alles dicht machten, da sahen wir ihn wieder. Und diesmal nahmen wir uns den kleinen Kerl unter die Lupe. Und siehe da, von wegen Chamäleon - es ist ein Feuersalamander. Ich muss zugeben, dass ich noch nie in meinem Leben zuvor ein Lurch oder Molch leibhaftig gesehen habe.

Der scheint tatsächlich hier zu wohnen und sich wohl zu fühlen. Vielleicht sehen wir ihn heute wieder.

 

Heute morgen kamen wieder unsere Wiedehopfe. Ich glaube, die beobachten uns schon die ganze Zeit. Schorsch hat ein Vogelhäuschen draußen angebracht und gestern haben wir Speckknödel gemacht, die wir heute anbrachten. Pünktlich gegen 9h morgens kommt täglich das Wiedehopfpaar auf die Wiese. Eins davon bleibt oft oben am Baum und der andere sammelt unten Futter. 

 2342159718.jpg 3529810047.jpg

 

Also, von wegen alleine, wir sind umgeben von so vielen Tierchen, dass es jeden Tag was neues zu entdecken gibt. Für uns ein gutes Zeichen, denn bei so vielen Tierarten kann die Natur um uns einfach nur im Gleichgewicht sein. Das Wetter macht mir noch ein wenig zu schaffen. Oft gibt es Sprühregen, aber es friert nicht. Wie gesagt, alles braucht seine Zeit und ich denke, wir werden dieses Jahr benötigen um uns richtig einzuleben. Schauen wir mal, was uns heute Abend erwartet nachdem dieser Tag so toll angefangen hat.

4020849818.jpg 2240444790.jpg
  

 

Bis bald, eure Sara

 

 

Merken

Merken

   
© LosTimeCatchers Sara & Schorsch